top of page

Angstlabyrinth ist die intensiv erzählte Geschichte von zwei Menschen, die den Wahnsinn nicht mehr mitmachen wollen, auf der Suche nach sich selbst. Die den Ausgang aus dem Angstlabyrinth unserer Zeit suchen. Und ihn ganz woanders finden.

 

Sie hiess Kimo, war nicht von hier, hatte furchtlose, dunkle Augen, schaute einen direkt an, lächelte selten, rauchte viel, und ich wurde nicht schlau aus ihr. Auch weiss ich nicht, was sie an mir fand; ich bin ein völlig nichtssagender Typ, durchschnittlich, in keiner Hinsicht irgendwie attraktiv. Obendrein war ich, zumindest damals, voller Macken und Ängste, ohne Richtung, unreif, ein vom Baum gefallenes Blatt. Trotzdem nahm mich Kimo unter ihre Fittiche, wahrscheinlich ebenso selbstverständlich, wie sie auch einen streunenden Hund mitgenommen hätte, für eine Weile wenigstens. Ich habe keine Ahnung, was Kimo heute macht; ich würde sie gern wiedersehen oder zumindest von ihr hören. Sie fehlt mir.

So beginnt der erste Roman von Gert Richter, eine intensiv erzählte Geschichte von zwei Menschen auf der Suche nach sich selbst, nach einem Ausweg aus dem Angstlabyrinth unserer Zeit.

Dieses Buch hat fast nur eine innere Handlung. Es ist die Geschichte eines Klarwerdens, einer Ganzwerdung, einer Gesundung innerhalb einer intensiven Beziehung.

Kimo ist Journalistin; sie hat eine Beziehung mit Paul, der als Abteilungsleiter in einer Firma für Grosskücheneinrichtungen arbeitet. Kimo stört sich an der Oberflächlichkeit und Unehrlichkeit der Beziehung und möchte dies ändern. Paul dagegen verträgt diese Störung des Gleichgewichts in der Beziehung nicht und reagiert darauf mit massiver Angst.

Aber Kimo lässt nicht locker. Behutsam, aber beharrlich versucht sie, die Gründe für Pauls Angstattacken aufzudecken. Ganz allmählich sieht Paul, dass Kimo ihm einen Ausweg aufzeigen will. Ganz allmählich kann er anfangen, selbst daran mitzuarbeiten. Er durchlebt dabei verschiedene, teilweise sehr heftige Krisen, die ihn bis zum Selbstmordversuch bringen.

Beide geben ihre Berufe auf und versuchen unter einfachen Bedingungen in einem anderen Land einen Neubeginn. Dort werden ihre Schwierigkeiten jedoch nur noch schärfer sichtbar. Paul verzweifelt fast daran, dass er keinen Ausweg aus dem "Angstlabyrinth" findet, in dem er sich gefangen fühlt. Endlich jedoch gelingt es ihm, auf eine durchaus überraschende Weise.

 

  • Herausgeber ‏ : ‎ no es nada Verlag; 2007
  • Taschenbuch ‏ : ‎ 168 Seiten
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 2940364052
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 9782940364053

Richter Gert, Angstlabyrinth

Artikelnummer: 9782940364053
CHF 21.90 Standardpreis
CHF 10.95Sale-Preis
    Produktseite: Stores_Product_Widget
    bottom of page